Der Südwesten per Wohnmobil

Eine prima Reiseart für die Nationalparks


Der Südwesten der USA bietet sich für eine Reise per Wohnmobil hervorragend an. Verzichten Sie auf die Städte und steuern Sie die weitläufigen, gut erreichbaren Campingmöglichkeiten der Nationalparks an. Die breiten Highways bieten optimale Bedingungen für einen erlebnisreichen und individuellen USA Wohnmobil Urlaub.

 

Wo und wie starte ich das Reisevorhaben?

Wir beraten Sie über diverse Reisemöglichkeiten und berücksichtigen dabei die klimatischen Bedingungen zur gewählten Reisezeit. Wir passen Ihre Wegstrecke und die jeweilige Aufenthaltsdauer Ihren zur Verfügung stehenden Reisetagen an. Last but not least berücksichtigen wir Ihre persönlichen Bedürfnisse und Erwartungen und erstellen so Ihren ganz individuellen Reiseverlauf. Dies sind unverzichtbare Vorgehensweisen für eine erfolgreiche Reise in den Südwesten der USA.

 

Als idealer Ausgangspunkt für eine Reise in die bekannten Canyons und Nationalparks dient Las Vegas/NV. Bei entsprechendem Routenverlauf eventuell auch  Los Angeles/CA, San Francisco/CA oder Denver/CO. Alle vier Städte werden von Deutschland aus „Non-Stop“ angeflogen und beherbergen nebst den internationalen Flughäfen auch weitere, zahlreiche touristische Infrastruktur. Unser Premium-Vermieter "Road Bear RV" bietet ein ordentliches Produkt an allen 4 Stationen an.

 

Wie läuft so eine Reise ab?

Sollten Sie in touristisch stark nachgefraten Regionen und während der Hauptreisezeit zwischen mitte April und September unterwegs sein, so ist es auf Grund der enormen Nachfrage nahezu unabdingbar die Campingsplätze allesamt vorauszubuchen. Gerne unterbreiten wir Ihnen entsprechende Campingplatzempfehlungen. Sollten Sie dies nicht wünschen, dann switchen Sie am besten das Reiseland in unser anderes Spezialgebiet und reisen nach West Kanada. Dort verhällt es sich diesbezüglich weit moderater.

 

Spätestens am Vortag Ihrer Anmietung müssen Sie aus Deutschland anreisen. Die Deutsche Fluggesellschaft "Lufthansa" und die Amerikanische Fluggesellschaft "United Airlines" bringen Sie täglich mit Non-Stop-Flügen von Frankfurt/Main nach San Francisco/CA oder nach Los Angeles/CA. Der Ferienflieger Condor bietet drei mal die Woche eine Non-Stop-Verbindung nach Las Vegas/NV an.

 

Nach Ankunft verbringen Sie die erste Nacht im Hotel, nahe Ihres Zielflughafens. Sollte San Francisco/CA Ihre Ausgangsdestination darstellen, so empfiehlt es sich gleich 3 Nächte direkt in der Innenstadt zu buchen. So besteht die Möglichkeit diese so sehenswerte Stadt ausführlich zu erkunden und den Jetlag zu überwinden. Ein Wohnmobil oder gar einen Mietwagen benötigen Sie in dieser Zeit noch nicht. Das hierdurch ersparte Geld investieren Sie lieber in ein gut gelegenes Hotel an der Fisherman's Wharf.

 

Nun steht der Tag Ihrer Wohnmobil-Übernahme an. Buchen Sie einen Premiumvermieter, so werden Sie i.d.R. um die Mittagszeit von Ihrem Vermieter am Transferhotel (Hinweis: Diese sind nur am Flughafen gelegen) abgeholt und per Shuttlebus an die jeweilige Vermietstation gefahren. Diese befinden sich aus Kostengründen meist etwas außerhalb, jedoch dürfte die Transferzeit bei maximal ca. 30 Minuten liegen. Sollten Sie in Downtown-Hotels übernachten, oder günstigere Vermieter (ohne Transferleistungen) gebucht haben, so arrangieren Sie Ihren Transfer in Eigenregie, entweder zu einem der Transferhotels am Flughafen oder Sie nehmen auf eigene Kosten gleich ein Taxi dirket vom Hotel zur Vermietstation.

 

An der Station angekommen erledigen Sie den restlichen „Papierkram“ und werden danach in die Handhabung Ihres Fahrzeug eingewiesen. Sie werden beim ersten Anblick Ihres Wohnmobils erstaunt sein: Die Fahrzeuge stellen rollende "4-Sterne-Hotels“ dar und sind mit sämtlichen Annehmlichkeiten ausgestattet. Um Bettzeug, Kochwerkzeug, sowie Geschirr, etc. brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Alles steht in guter Qualität für Sie bereit. Nachdem Sie alle Funktionen getestet und alle Besonderheiten Ihres mobilen Gefährts erfahren haben, beginnen Sie mit dem Beladen. Sperrige Koffer, etc. können meist beim Vermieter in einem „Storage“, jedoch auf eigenes Risiko deponiert werden. Die Wohnmobile sind sehr geräumig und verfügen über ausreichend Stauraum.

 
Nun ist es Zeit „on the road“ zu gehen. Am Besten Sie steuern unmittelbar eine der großen Supermarktketten an. Hier würden bspw. die Unternehmen „Vons“, „Safeway“ und  „Walmart“ in Frage kommen. Kaufen Sie neben Ihren Frischwaren auch gleich all die Dinge ein, welche nicht verderben können (bspw. Getränke, etc.), im benötigen Volumen der gesamten Reise ein. Nirgendwo auf Ihrer Reise wird es günstigere Gelegenheiten geben als im Umfeld der großen Städte. Unterschätzen Sie bei Ihrer Planung bitte nicht den Faktor Zeit! Die Übernahme des Wohnmobils kann sich je nach Andrang schon etwas ziehen, aber auch ein Einkaufstrip erfordert viel zeitliches Engagement. Am Besten Sie fertigen sich schon zu Hause eine Einkaufsliste an um vor Ort etwas Zeit sparen zu können.

 

Nach dem ersten „Grundeinkauf“ wird es voraussichtlich schon später Nachmittag sein, so dass für den Übernahmetag nicht all zu viel Wegstrecke geplant werden sollte. Maximal 2 Stunden Fahrzeit, besser etwas weniger sind hierfür anzuraten. Sie wollen ja Ihren ersten Campingplatz noch bei Tageslicht erreichen! Dort angekommen gilt es sich mit den Besonderheiten des „Camp-check-in“ vertraut zu machen um danach sein Fahrzeug ordentlich zu parken, die Anschlüsse zu verlegen und mit der Zubereitung des Dinners zu beginnen. Alle Reiseteilnehmer sollten diesbezüglich eine festgelegte Aufgabe erhalten. Die Einen kochen, die Anderen besorgen Feuerholz und nach dem Essen benötigt man auch wieder Jemanden der den Abwasch tätigt und das Lagerfeuer anzündet. Einem geselligen Abend am Campfeuer steht somit nichts mehr im Wege. Diesem ersten Abend folgen noch zahlreiche weitere, unvergessliche Abende. Denn für eine erfolgreiche Wohnmobiltour sollte man schon mindestens 3 Wochen Urlaub einplanen. Je mehr um so besser!

 

Die nächsten Tage fahren Sie völlig ungezwungen durch den Südwesten der USA. Vermeiden Sie am Besten Großstädte wie San Francisco/CA oder Los Angeles/CA. Fahren Sie lieber in die herrliche Natur und übernachten Sie in den tollen Nationalparks. Ein wichtiger Tipp: Bitte planen Sie möglichst wenig Wegstrecke ein. Lieber verweilen Sie auch mal mehrere Tage an einem schönen Ort, als abertausende von Kilometern zu fahren. Ca. 1.000 Meilen pro Woche sollte das absolute Maximum darstellen!

 

Erleben Sie die USA ganz so wie Sie es sich schon immer vorgestellt haben. Wer kennt Sie nicht? - Die Kalenderblätter mit den roten Sandsteinfelsen, dem mächtigen Grand Canyon und dem legendären Colorado River... All dies, und Vieles mehr erleben Sie nun selbst im Original. Kein Bild der Welt kann auch nur annähernd einfangen was der Südwesten der USA zu bieten hat! Nicht zu vergessen die überaus freundlichen Menschen. Die Amerikaner sind extrem hilfsbereit und kontaktfreudig. Machen Sie sich keinerlei Sorgen, wenn Sie irgend etwas nicht verstehen. Auch nur beim kleinsten, äußerlichen Anzeichen werden Sie mit Sicherheit angesprochen und nach Hilfe befragt. Genau dieser Umstand macht eine erfolgreiche Reise aus. Viele Reisende wollen gar nicht erst wieder in ein Flugzeug gen Heimat einsteigen...

 

Es wird unausweichlich soweit kommen... Nach unbeschreiblich schönen Naturerlebnissen und zahlreichen positiven Begebenheiten erfolgt die Rückgabe Ihres Wohnmobils. Diese findet am Vormittag, je nach Vermieter im Zeitraum zwischen ca. 08:30 und spätestens 12:00 Uhr statt. So ist es möglich am selben Tag zurück nach Deutschland zu fliegen. Voraussetzung hierfür sollte ein terminierter Rückflug nicht vor 14:00 Uhr sein. Wenn Ihr Flug vor 14:00 Uhr geplant ist, dann ist eine letzte Nacht vor Abflug in einem Hotel unausweichlich.

 

Ist das Klima überhaupt geeignet?

Natürlich werde ich auch immer nach den klimatischen Verhältnissen und dem zu erwartenden Wetter befragt. Diese sind je nach Region extrem unterschiedlich zu werten. So erleben Sie im Death Valley N.P. extreme, unvorstellbare Hitze und wenige Stunden später, bspw. am Fuße des Mount Whitney einen Temperaturunterschied von bis zu 30 °C. Wenn Sie diesen Umstand weitestgehend eliminieren möchten, dann sollten Sie die Vor und Nachsaison nutzen und in der Zeit zwischen Ende April und im Mai, sowie wieder von mitte September bis Ende Oktober unterwegs sein. An den extremen Orten herrscht dann moderates Klima, jedoch sind Höhenlagen wegen Eis und Schnee eventuell noch, oder schon wieder kritisch zu bewerten. Hinweis: Das südliche Kalifornien, sowie Teile Nevadas und Arizonas sind ganzjährig, lohnenswerte Reiseziele. Wir können dies alles gerne für Sie einschätzen. Einer kompetenten Beratung durch Travelexpert Reisen ist demnach auf jeden Fall anzuraten.

 

Kann ich mir so eine Reise leisten?

Auch hier ganz klar und deutlich: Der Südwesten der USA ist kein billiges Reiseland. Aber ich kann Ihnen versichern, dass jeder Cent welchen Sie in Ihre Traumreise investieren sehr, sehr gut angelegt ist. Die Reisekosten kann man auf moderater Basis halten indem man die Reise in der Frühbucherphase, möglichst früh zwischen September und Februar, jeweils für die kommende Sommersaison bucht. Bei der finanziellen Bewertung geht es meines Erachtens nicht nur um die ca. 3 Wochen Ihrer eigentlichen Reise. Zweifelsohne ist dies die schönste Zeit, jedoch ist die Vorfreude während der Planungsphase und nach getätigter Buchung die Gewissheit zu haben, dass in naher Zukunft Großes anstehen wird, ein nicht zu vernachlässigender Bestandteil Ihrer Reisefreuden. Die Reise selbst wird Ihren eigenen Horizont erheblich erweitern. Sie werden eine völlig andere Lebensart kennen lernen und feststellen, dass es sich freundlich, zuvorkommend und entschleunigt weit besser leben lässt als wie hier, im mittlerweile leider unpersönlichen, anonymen, hektischen und von Gier und Missgunst geprägten Deutschland. Bringen Sie die guten Dinge aus den USA mit zu uns, so hat Ihr Urlaub noch weit nach der eigentlichen Reise einen tieferen Sinn erwirkt. Schwelgen Sie in positiven Gedanken wenn Sie im Winter Ihre Fotobücher erstellen und erzählen Sie allen Ihren Lieben wie toll der Südwesten der USA ist.

 

Was ist zu tun – Wer hilft mir dabei?

Gerne stehen wir für die Realisierung Ihrer Komplettreise in den Südwesten der USA mit all unserer Erfahrung zur Verfügung. Als ein vom „Visit USA Committee“ ausgezeichneter „USA-Specialist-Advanced“ stehen wir für eine fundierte Fachberatung. Wir erledigen die komplette Organisation aller notwendigen Positionen und Ihre optimale Reisevorbereitung.

 

Klicken Sie gleich jetzt einen der unten ersichtlichen Buttons um mit uns in Kontakt zu treten.